live from China::Hong Kong S.A.R. (中国::香港特別行政區)

DSL Modem – kann sowas kaputt gehen?

2007-10-23, on 17:22 | In computer science, in china | 2 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Das ist eine Frage, die ich mir ernsthaft stelle.

Es passierte tatsaechlich so. Letzte Woche, also 1 Jahr und 9 Monate nach der Einrichtung und ca. 9 Monate nach dem letzten Defekt, fiel das Internet einfach mal wieder aus. Ich wundere mich eigentlich schon nicht mehr, wenn irgendwas kaputt geht, aber manchmal ist es schon merkwuerdig. Dies war auch hier der Fall. Da ich nichts an der aktuellen Installation (Router + DSL-Modem) geaendert habe, konnte es eigentlich nicht am Kunden (also mir) liegen.

Ich rief also die Telekom an, bzw. ließ sie von Chinesisch sprechenden Chinesen anrufen. Das ist schon irgendwie einfacher als mich da selbst durchzuwurschteln. Vor allem, weil da irgendein Automat am Telefon irgendwelche Optionen nennt wonach man entscheiden muss, welche Ziffer man am Telefon drueckt, um weiter zu kommen. Da ich sowas wie “Schadensmeldung” und “Buchhaltung” sowie “Klingeltonabteilung” nicht wirklich auseinander halten kann, brauchte ich Hilfe. OK, das Ganze hat sich nun seit letzten Mittwoch bis zum heutigen Dienstag hingezogen. Ich meinte zu der Telekom – bzw. ließ ausrichten: “Internet, geht nicht. Macht ganz! Schnell!” (OK, es war vielleicht doch ein bisschen ausfuehrlicher, mit Schadensbeschreibung und so)

Natuerlich kammen die sofort mit dem Satz: “Have you tried turning it off and on again?
ZTE
Nachdem das 10 mal verneint wurde, wurde noch x-mal hin- und hertelefoniert, an andere Leute weitergeleitet, von denen behauptet: “Wir sinds nicht, bei dir ist was kaputt! Check deinen Computer / Router / whatever!” Heute hat dann endlich einer von denen die Zeit gefunden und mich besucht. Er hat dann einfach mal das Modem ausgetauscht und schon ging alles. Es war also das ADSL-Modem von ZTE (中兴). Der China Telecom Typ hat dann auch gemeint, dass die Garantie fuer das Modem, welches wir von der China Telecom bekommen haben:

  1. Keine Garantie mehr hat.
  2. Ich ein neues Kaufen muesste.
  3. Ich aber nicht wieder eins von ZTE kaufen sollte, weil die voll Scheisse sind und andauernd kaputt gehen.

OK, gesagt, getan und somit wurden ganze 135 Yuan (~ 13.5 €) in ein neues Modem diesmal von Huawei investiert. Kann ja nicht angehen, dass der koz hier netzlos ist! 8)

P.S.: Wieder ein Punkt mehr auf meiner Liste mit dem Namen: “Sachen die in China kaputt gingen”. Sie wird in Naher Zukunft wohl veroeffentlicht werden.

Sonne!

2007-10-22, on 20:28 | In in china | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Yeah!

Heute war der erste Tag sein 12 Tagen, an dem die Sonne durch die Wolken scheinen konnte. Wie schoen, kann ich auch wieder warm duschen 🙂

Statusmeldung

2007-10-21, on 18:18 | In in china | 5 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Ich lebe noch.

Letzten Donnerstag wurde mal wieder BeBall gezockt und ich habe mal wieder etwas falsch gemacht. Sich nicht richtig aufzuwaermen ist eine verdammt schlechte Idee!

Beim ersten Spiel merkte ich schon zu Beginn, dass mein Ruecken nicht so wirklich warm war und es hat deshalb ein wenig gezogen. Nachdem wir allerdings auf einem guten Weg waren und uns dann irgendwann nur noch ein Korb zum Sieg fehlte, dachte ich, das machen wir noch fix und dann mach ich erstmal Pause. OK, ich habe mir halt noch fix den Ruecken verknackt!

Resultat: Ich lag erstmal eine halbe Stunde bewegungslos auf dem Hallenboden (wie man auf dem Photo unten sieht ist die Halle nicht die geilste und der Boden nicht gerade sehr einladent bzgl. eines Rumlungerns darauf). OK, irgendwann konnte ich dann wenigstens aufstehen und ein bisschen rumlaufen. So lange ich mich nicht grossartig bewegte, hielten sich die Schmerzen in Grenzen. Nunja, die folgende Nacht war kein Zuckerschlecken… OK, heute (a.k.a. Sonntag), also 3 Tage spaeter geht es schon wieder besser. Habe mich auch getraut etwas Chinesische Westliche Medizin zu kaufen; was im Klartext eine Art Rheumapflaster oder so ist. Fuer 2 Pflaster wollten die satte 14 Yuan (1,40 €)! OK, ab und zu muss ja auch mal in die Gesundheit investieren, ne? 🙂

Wenigstens hatte ich nach meinem Ausfall Gelegenheit ein Photo zu schiessen:

Basketball Court Wu Hua Ti Guan 五华提灌

P.S.: Ich hoffe naechsten Donnerstag bin ich wieder fit. Muss doch mein Pensum im Hoehentraining (wir sind hier auf ca. 1900 m) fuer das Flyers-Turnier aufrecht erhalten. Auch wenn der Bauch waechst, die Kondition waechst mit! Paradoxon – Achtung!

Blindkoz #4 (a.k.a. Coolboz)

2007-10-14, on 10:59 | In in china | 8 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Folgendes habe ich dann also bekommen, damit auch bei Sonnenschein etwas sehe. Es hat auch gerade mal eine Woche gedauert, die Brille anzufertigen. Zur Abwechslung waren die Chinesen mal schneller, als sie vorher sagten 🙂


Coolboz

Previously on kozen.de:

Gestern in der Kneipe

2007-10-13, on 10:45 | In in china | 1 Comment | Dieser Artikel in Deutsch

wars mal wieder lustig.

Nachdem ich den zweiten Freitag in Folge nach der Arbeit zu Fried und Micha in die Bar bin, kam es mir schon ein bisschen wie ein Ritual vor. Letzte Woche endete es in einem derben Samstagskater. Dieses mal laeuft es besser. Habe den Bierfluß gestern etwas gedrosselt und auch nur ein Erfrischungsgetraenk zwischendurch eingeworfen. Der Laden lief gestern – meiner subjektiven Einschaetzung nach – besser als letzte Woche. Fried und Micha sind ja da erst seit 12 Tagen am Ruder. Da wird sich aber wohl noch einiges tun.

Gestern schien es mir eher recht eingedeutscht zu sein. Es waren eine Menge deutsche und deutschsprachige Leute da. Sehr interessant fande ich besonders einen Deutschen, der mich so richtig an die Nörgel-Gesellschaft erinnert hat. Es ging so nach dem Motto:

“Scheisse! Alles Scheisse! Wollte heute nach Hause fliegen, geht nicht, weil ich ueber Hanoi fliege und – obwohl ich nur Transit habe – ein Visum fuer Hanoi benoetige, was aber Tage dauern wuerde. Scheisse! Alles Shit hier, Scheiss Stadt, keiner kann English, nicht mal lesen. Die koennen auch keine Karte verstehen, richtig halten, denken, …. Ausserdem ist alles so dreckig. Alles Scheisse! Ich will hier weg, muss aber noch ganze 2 Tage hier abhaengen! Weiss nicht, was ich machen soll. Ist so langweilig und alles Scheisse…”

So in etwa habe ich das ca. 1 Stunde auf mich herabrieseln lassen. War ganz interessant mal wieder den Pessimismus in Person zu erleben. Das ist etwas, was mich echt massiv an der deutschen Mentalitaet stoert. Diese verdammte Nörgelei! Sich ueber alles Moegliche zu beschweren… Ich finde es gut, Diskussionen zu haben. Es ist auch wichtig zu erkennen, was gut laeuft und was nicht. Aber, gerade das hier ist ja nun ein gutes Beispiel. Ich meine, der Kerl wird ja schon ein bisschen eher gewusst haben, dass er fliegt und wann, und wohin, und soweiter. Das Stichwort heisst hier: “Informieren!” Wenn man das nicht macht, dann darf man sich danach auch nicht beschweren, oder?

Shit happens! Hat ein kluger Mann mal gesagt. Was solls, ich wette, morgen beginnt ein neuer Tag!

Ausserdem ist es ja nun wirklich keine Ueberraschung, dass mich Leute nicht unbedingt verstehen, wenn ich in ein Land fahre, wo meine Sprache nicht gesprochen wird. Ich verstehe einfach nicht, wie es Menschen geben kann, die sich ueber so etwas aufregen koennen. Auch die Tatsache, dass die Chinesen alles moegliche einfach auf die Strasse schmeissen, mit dem Wissen, dass es ja vom “Raeumdienst” weggeraeumt wird, ist nun wirklich nichts worueber man sich aufregen sollte. Das bringt es nunmal mit sich, wenn man sich in Gefilde anderer Kulturen begibt. Man kann es ja nicht gut finden. Ich bin kein Fan von Muell auf der Strasse, dem Herum-Rotzen, Anrempeln, usw. Aber das ist – auch wenn es etwas schwer faellt das zu glauben – Kultur. Vielleicht aus deutschem Blickwinkel heraus eher anstoessig oder einfach nur widerlich, hier in China halt normal. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass sich das schon um einiges gebessert hat, in letzter Zeit.

Wie dem auch sei, zum Glueck war mein Platz nach einer Bier-Wegbring-Pause von einem anderen besetzt und ich durfte mich mit einer netten blonden Polin unterhalten. Das war auf jedenfall interessanter 8)

Was die Zukunft bringt, weiß man nie

2007-10-03, on 15:40 | In life, travelling | 9 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

aber was die nähere Zukunft kann man schon mal planen 🙂

Und somit hat koz sich mal ran gemacht, die naechsten Monate straight zu planen. Wir ihr Schlaufuexe wahrscheinlich schon erkannt habt, ist dieser Eintrag in der Blogbeitrag der Kategorie “travelling” zugeordnet. Bei der angeborenen Kombinationsfaehigkeit selbst-denkender Lebewesen koennte sich durchaus daraus schliessen lassen, dass der koz auf Reisen geht. (Wobei ich das eigentlich schonmal angedeutet hatte…)

OK, also es sieht wie folgt aus:

Soviel zur mittelfristigen und groben Zeitplanung.

Natuerlich habe ich nach laengerer Zeit des Gruebelns auch schon Daten dafuer festgelegt. Da ich die dann also schon hatte, mussten nur noch Fluege gebucht werden. Das folgende kam dann dabei raus:

Und hier die Erklaerung und vorlaeufige Planung entsprechend der Grafik:

    Grüne Pfeile:

  1. 16. 11. 2007: Flug Kunming – Shenzhen; Faehre Shenzhen – Hong Kong / Kowloon
  2. 17. 11. 2007: Flug Hong Kong – Singapur; Singapur – Brisbane
  3. 18. 11. 2007: Ankunft in Brisbane; Zusammenkommen mit Larsomat, Kumpel von Lars (hab den Namen vergessen :(), Gizen und Alex; Bartour durch Brisbane!
  4. Orangene Revolution:

  5. 19. 11. 2007: Der Camper wurde organisiert und unser Trip von Brisbane hoch in den Norden nach Cairns und Konsorten beginnt.
  6. 12. 12. 2007: Spaetester Tag der Ankunft in Cairns
  7. Blaue Pfeile (Ausnüchterung!):

  8. 12. 12. 2007: Flug von Cairns zurueck nach Brisbane; mit Alex vielleicht nochmal nen Erfrischungsgetraenk oder ein Teil einnehmen
  9. 13. 12. 2007: Flug Brisbane – Singapur; Singapur – Hong Kong; Ankunft 14. 12. 2007 um 17:15 Uhr
  10. Rote Pfeile (Fliegen geht mir langsam auf Sack):

  11. 15. 12. 2007: Flug Hong Kong – Doha; Doha – Frankfurt (Ankunft 16.12. 2007 um 6:50 Uhr)
  12. 16. 12. 2007: Nach B.L. City Downtown shippern und erstmal nen Stündchen schlafen

Nicht in der Grafik enthaltene Routen / Etappen:

  1. 16. 12. 2007 – 10. 01 2008: Alles erledigen was in Deutschland so ansteht; Weihnachten, Silvester, Freunde, Verwandte, Bekannte, usw.; Neuen Reisepass besorgen (relativ wichtig – also nicht vergessen ;)); Pott im Flyers Weihnachtsturnier holen; Robert, Moe und alle anderen Konsorten verkloppen; nen gutes Becks ordern; Bratwürste, Döner und deutsches Chinesisch essen; Erfurter Weihnachtsmarkt-Glühweinstände aussaugen; Silvester nicht wieder so schlapp machen wie letztes Jahr; und was sonst noch so dazwischen kommt…
  2. 11. 01. 2008: Rueckflug Frankfurt – Doha; Doha – Hong Kong; Ankuft 12. 01. 2007 irgendwann – die Wohnungsuche beginnt…

So, da ich nun eine DigiCam habe, mache ich auch wieder Fotos. Versprochen! Mal schauen, ob das Actionfoto-Battle diesmal wieder so knapp ausgeht. Den letzten Trip nach Yangshuo hatte ich eigentlich auch dokumentiert, aber leider waren die Fotos auf meiner mittlweile toten Festplatte.

Mutti ist die coolste

2007-10-02, on 15:49 | In life | 1 Comment | Dieser Artikel in Deutsch

Bekomme ich heute ne EMail von meiner Mutti und konnte mich vor lachen nicht mehr halten. Der Satz war einfach obergeil:

Du solltest mal meine Hausaufgaben in Englisch durchgucken, sind bestimmt derbe Fehler drin.

Der Satz haette echt von mir kommen koennen – derbe Geschichte 🙂

Neuer Monat, neues Glück!

2007-10-01, on 10:43 | In life | 3 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Previously on kozen.life:

  • Der Laptop wurde repariert und laeuft wieder.
  • Nach laengerer Zeit wurde die Wohnung mal wieder geputzt. Ich muss das ja nun allein machen…
  • Sonnenbrille wurde abgeholt (Foto folgt bald).
  • Mein iTunes weiss nun auch von selbst … und besser als ich … was ich mag.
  • Festplatte ist schon wieder voll!
  • Restoren der Backups dauert doch laenger als erwartet / gehofft.
  • In meinem letzten vollstaendigen Monat in Kunming (dazu spaeter mehr) muss hier nochmal ordentlich was losgetreten werden. Es wird daran gearbeitet!

about | kozens blog