live from China::Hong Kong S.A.R. (中国::香港特別行政區)

Koz kommt und BL City putzt sich raus!

2006-11-30, on 11:40 | In life | 7 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

BL City
Genauso gehoert es sich! Mach dich nur huebsch mein Heimatstaedtchen 🙂

Leider is es so, dass die Lokal-/Provinzzeitungen (und dazu zaehle ich auch die Thueringer Allgemeine Zeitung) noch nicht so wirklich den Geist der Zeit erkannt haben und eine Anmeldung benoetigen, damit der gemeine Leser ein paar auserwaehlte Artikel (meist 4, manchmal 5 pro Tag) online lesen darf. Fuer alle die sich also anmelden moechten oder bereits angemeldet sind hier der Artikel: Kur- und Rosenstadt wird für Adventszeit dekoriert

Irgendwie verspuehre ich gerade – es ist halb 12 Uhr Mittags – Appetit auf eine leckere Thueringer Bratwurst mit Senf in einem richtigen nicht-suessem Broetchen. Und wenn ich genauer darueber nachdenke, dann waere ein original deutscher Doener oder deutsches chinesisches Essen auch mal was. Ahhh! und ein Hefeweizen, was einen nicht direkt bei der Bestellung vor den Abgrund eines Preis-bedingten Herzinfarkts katapultiert… Lassen wir das, sonst werde ich noch sentimental. Gut, das erinnert mich auch gerade wieder an die noch ausstehenden Weihnachtsgeschenkebesorgungen, die auch gleich meine Stimmung wieder etwas legen. 😉

ClearType Fonts – Ein Muss fuer LCD-User

2006-11-27, on 17:16 | In computer science | 3 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Haette ich den fok nicht, wuerde ich wahrscheinlich immernoch die normalen pixeligen Schriften sehen. Durch diese kleine aber feine Einstellung werden meine Schriftarten unter Windows in fast allen Fensterchen und Browsern echt nett dargestellt. Schoen Smooth … jedenfalls auf Displays. Ich glaube, Fischaugen Roehrenmonitore sind aussen vor.

Jeder, der oder die auch in diesen Genuss kommen moechte gehe ueber Start und begebe sich sofort zu

Einstellungen→Systemsteuerung→Anzeige→Aussehen→Effekte…

Clear Type

Shopping in Kunming

2006-11-26, on 11:50 | In in china | 4 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Gestern hieß es, Shopping!

Nachdem fok sich ausgekäst hat (Zitat 14:00 Uhr: “Gib mir 30 Minuten” – Zitat 14:35: “OK, ich steh mal auf. War so schoen warm im Bett” – Zitat 14:54: “Wenn Ihr auch immer das Bad blockiert…”) sind wir dann losgezogen um unseren Brieftaschen das fuerchten zu lehren. Hat auch geklappt: Zwei Stunden, Eine PlayStation 2 Slim, Diverse Geschenke, Einen Jogging-anzug, ein T-Shirt, ein Kung-Fu-Seiden-Drachen-Stehkragen-Jäckchen, sowie eine Hose später … gingen wir 3 (fok, Robert und ich) mit gerade noch 10 Yuan in der Tasche vollends befriedigt nach Hause. Alles leer gekooft, volle Tüten und nur 2 Stunden herumgeschlendert – so muß ein Einkauf stattfinden. Nehmt euch ein Beispiel daran, Ihr Frauen in dieser Welt!

So, nun gehts zum Deutsch-Stammtisch. Mein Sonntags-Mittags-Mahl wird zwar nicht deutscher Natur sein, dafuer werde ich wohl einen leicht mexikanischen Touch bevorzugen 😉

Crank as I don’t wanna be!

2006-11-20, on 14:32 | In life | 3 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Vielleicht nicht so “Crank”, aber doch schon derbe hat es mal wieder letzten Freitag erwischt. Am fruehen Abend ging es los und wurde immer schlimmer … Kopfschmerzen, Magenkraempfe, usw. Nun ja, ich habe es ueberstanden und bin zu dem Schluss gekommen, keinen 1 Monat ueber dem Mindesthalbarkeitsdatum abgelaufenen Bauchspeck nachts mehr zu braten, nur weil ich Hunger habe und gerade nichts anderes mehr im Haus ist. OK, das erste Stueck hat etwas saeuerlich geschmeckt aber danach ging es ja eigentlich … Boris empfieht mir ja des laengeren schon solche Experimente lieber sein zu lassen und langsam fange an ein Vernunft darin zu finden. Es gibt einfach nicht genug Klopapier auf dieser Welt! Und so, habe ich gestern – im Zuge meiner nahenden Genesung – als erste Amtshandlung den Bauchspeck weggeschmissen, bei Paul ein Stueck Mozarella gekauft, Tomaten, Frisch(!)fleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Rote Bohnen zugelegt um erstmal wieder ordentlich was in den Magen zu bekommen. *Schulterklopf*

Produktivitaet – aber wie? Das elektronische Gehirn kann hier schon gut weiterhelfen…

2006-11-14, on 21:18 | In work | 3 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Gestern ging es mir mal wieder auf die Nerven. Mein Rechner wollte mich unbedingt aergern und hat superlange fuer alle moeglichen Dinge gebraucht. OK, meine letzte Windows XP Installation liegt auch schon … ich weiss gar nicht genau, vielleicht 3 oder 4 Jahre zurueck. Seit geraumer Zeit beeintraechtigte mich die ganze Sache und ich konnte einfach nicht so effektiv arbeiten, wie ich wollte. Lange Zeit bin ich aber auch vor einer Neuinstallation zurueckgeschreckt, da sowas ja immer recht zeitaufwaendig ist. OK, also fasste ich mir ein Herz, machte so ein paar Backups meiner Arbeits-VMs und 5 Stunden spaeter konnte ich dann mit der Neuinstallation beginnen. Windows installieren kann ja mittlerweile jedes Kind: CD rein, Platte aussuchen (ggf. platt machen) und schon roedelt er los und irgendwann am Ende ist dann ein neues Betriebssystem drauf. Die ganze Sache hat sich bis ungefaehr bis heute Mittag hingezogen und es ist immernoch nicht alles drauf, was ich will. Das wichtigste allerdings, VMWare sowie die Arbeits-VMs laufen wieder.

Eine solche VM (aka Virtuelle Maschine) ist schon eine feine Sache und ich bin echt froh, dass wir uns fuer eine derartige Architektur entschieden haben. Es ist so einfach ein komplettes Betriebssystem zu sichern (neudeutsch: backuppen) und dann wieder herzustellen. Im Prinzip muss also eigentlich nur ein Host (Linux oder Windows) mit VMWare (vorzugsweise der kostenlose VMWare Player) installiert werden, die VMs drauf kopiert und gestartet werden. Somit bin ich nun wieder voll lauffaehig und kann wieder loslegen mit den wichtigen Dingen des (Arbeits-)Lebens. Natuerlich koennte man nun sagen, dass ich eine schoene Linux-Distro installieren soll und fertig ist der Lack. Fakt ist aber, dass das nicht so schnell geht, wie so manch andere Systeme – allen voran Windows. Ausserdem wollte ich unbedingt mal Multi-Monitoring in Verbindung mit VMWare ausprobieren, was bei X-Server basierten ja prinzipiell auch moeglich aber mit Sicherheit aufwaendiger zu konfigurieren ist. Leider musste ich dabei feststellen, dass VMware Multi-Monitoring nicht nativ unterstuetzt. Doofe Sache, dass es nicht einmal moeglich ist, eine zweite Graphikkarte in das System zu haengen. Also musste ich mir mit einem kleinen – nennen wir es – Trick helfen: Man nehme sich die VMWare-Konfigdatei fuer die entsprechende VM mit der Endung: .vmx und manipuliere sie wie folgend:

#by koz
svga.maxWidth=2560
svga.maxHeight=1024
svga.vramSize=10485760

Mit diesen Zeilen wird die horizontale Aufloesung auf 2560 Pixel gesetzt, also 2x 1280. Die vertikale Aufloesung bleibt behalten, da 2 Monitore meiste nebeneinander und nicht uebereinander stehen. Auch ist es sehr sinnvoll den Speicher fuer die Graphikkarte zu erhoehen, immerhin wird ja mindestens doppelt so viel benoetigt wie zuvor. So weit so gut. Beim Neustart der VM wird dann auch gleiche ordentlich grosse Aufloesung gefahren. Allerdings ist das hier nicht so cool, wie bei einer nativen Multi-Monitoring-Unterstuetzung der Graphikkarte bzw. des Graphikkartentreibers.

Wie dem auch sei, es geht nun also weiter und ich glaube, etwas groessere Arbeitsbereiche steigern die Produktivitaet doch schon um einiges. Vor allem Entwicklungswerkzeuge wie Visual C#, Eclipse, VIM, nsisedit, usw. wollen bei mir gern mal einen kompletten Bildschirm einnehmen, damit sie voll zur Entfaltung kommen. Da ist es schon sehr hilfreich, noch etwas Arbeitsflaeche zu haben, um Dokumentationen, anderweitige Kodeschnipsel, Developer-Chats, File-Manager, uvm. schnell erreichen zu koennen. Mittlerweile will auch gar nicht mehr aus dem Buero raus, man(n) fuehlt sich einfach heimischer und koennte eigentlich hier schlafen – wenn der Stuhl ein wenig bequemer waere. 😉

Mal wieder zu lahm!

2006-11-10, on 13:31 | In in china | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Die Bilder von der Party (von vor einer Woche) hatte ich schon seit fast einer Woche vorbereitet und wollte eigentlich mal wieder drueber bloggen. Aufgrund meiner Faeule hab ichs natuerlich verdaddelt und der Sergej war mal wieder schneller als ich. Naja, was solls. Spare ich mir eben die Kommentare und praesentiere hier dann eben nur die Bilder:


Yeah! Das sind koz, des kozen’s Bruder und Dan.


Serge haben wir dann auch in Boris’ Zimmer mit gleich 3 Maedels erwischt. Irgendwie sieht man ihm das auch an…


Dafuer wollte er sich auch gleich raechen. Und warum nicht an einem der beiden Geburtstagskinder?


Fok hatte aber auch zwischendurch ein wenig Spass!


Robert und Serge haben sich mal cool verkleidet und versucht ne flotte Sohle aufs Parkett zu legen. Sowas kommt dabei raus…


Der einzig coole Typ an diesem Abend war aber nur Boris.


P.S.: For my non-german speaking readers: I have planned to integrate a translation plugin. Stay tuned! (Sorry for my laziness)
P.P.S.: Find the complete photo collection in my gallery.

Fuck

2006-11-09, on 13:09 | In entertainment | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Q hat es schon gepostet und durch ihn habe dieses Stueck grosses Kino (wieder)gefunden. Es muss festgehalten wernden, fuer die Nachwelt:

Original Post

Der Gemuesekorb eines Informatikers

2006-11-05, on 12:10 | In life | 1 Comment | Dieser Artikel in Deutsch

Ja, so sollte er bei jedem aussehen:


Gemuesekorb eines Informatikers

Inhalt:

  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • (Bier)Flaschenöffner
  • Kronkorken
  • Teelicht
  • Trinkhalm für Trinkjoghurt
  • 1,8″ Festplatte

Mäuse sind schon wichtig

2006-11-02, on 22:50 | In computer science, in china | 8 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Manch einer mag sich vielleicht noch an meinen IBM-Maus-Beitrag vor geraumer Zeit erinnern. Ich weiss, viele haben sie fuer haesslich gehalten. Zugegebener Maßen war sie nicht die huebscheste, aber man kann ja nicht alles haben.

Nun gut, nach knappen 6,5 Monaten hat sie also den Geist aufgegeben. Von daher war der Titel “[…] MADE IN CHINA” wohl gerechtfertigt. Egal, da ich nicht wieder auf IBM-Qualitaet schwoeren wollte, habe ich mich diesmal fuer eine Maus der Marke Sony entschieden. Ganze 25 Rembel (aka ~2,50€) habe ich daufer auf den Tisch legen muessen. Also auch noch schlappe 5 kuai weniger als fuer das IBM-“Modell”. Hier mal ein paar Fotos von meiner neuen fetzigen Sony-Laser-Bum-Baser-Maus:

Sony High Quality Mouse

OK, verarscht. War nur die Verpackung. Hier jetzt aber wirklich mal ein paar Bilder von ihr. Bei Tag und bei Nacht, damit das wunderschoene Lichtspektakel bewundert werden kann:


Sony High Quality Mouse Sony High Quality Mouse

Cool wa? Mal schauen wie lange die haelt. Vielleicht sollte ich diesmal die Quittung aufheben um im Falle des Falles bei Sony reklamieren zu koennen.

Nebenbei noch was anderes: Herzlichen Glueckwunsch dem Robert zur Feier seines Geburtstags. Dazu auch gleich mal 2 Fotos von unserem kleinem Abendessen heute:


Roberts Geburtstag Roberts Geburtstag

Auch wenn er ein bisschen skeptisch drein schaut, es hat ihm geschmeckt. Gab diesmal nichts (seiner Meinung nach) ekliges wie Huehnerfuesse, Tofu, Schweinevormaegen, Huehneraersche, Heuschrecken, Maden, 1000 Jahre alte Eier oder sonst was 🙂

about | kozens blog