Erfahrung #3 mit der Bauherren-Hotline der Telekom

Vorherige Beiträge zu diesem Thema:

Nach meinen ersten beiden äußerst positiven Erfahrungen mit der Bauherren-Hotline der Deutschen Telekom, hat dies nun einen kleinen Dämpfer bekommen.

TLDR; Die Telekom hat mir bereits einen Vertrag gebucht, den ich gar nicht bestellt hatte.

Wie vorher bereits berichtet, habe ich einen Hausanschluss beantragt. Bei meinem letzten Telefonat mit der netten Dame von der Bauherren-Hotline, wurde ich gefragt, ob ich auch Interesse an einem Breitband-Vertrag von der Telekom hatte. Da man als Nachfolgeauftrag für einen Hausanschluss gut Discount bekommt, habe ich ganz konkret gesagt: “Ja, ich habe grundsätzlich Interesse. Ich möchte aber abwarten bis der Hausanschluss gelegt ist. Denn bis dahin kann es durchaus sein, dass eine schnellere Anbindung möglich ist.” So in etwa war mein O-Ton.

Nun hat es mich verwundert, dass ich diesen Montag eine E-Mail mit folgendem Text erhalten habe:

EINGANGSBESTÄTIGUNG
zu Ihrem Auftrag vom 14.01.2019

Sehr geehrter Herr KOZEN,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Telekom und für Magenta Zuhause M entschieden haben.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Unsere technische Prüfung steht noch aus.
Im Moment prüfen wir, ob und ab wann wir die gewünschten Leistungen technisch bereitstellen können. Sobald wir mehr dazu wissen, informieren wir Sie mit einer Auftragsbestätigung über den genauen Bereitstellungstermin.

Freundliche Grüße

Verwunderung machte sich breit, denn ich hatte ja gar keinen Tarif gebucht. Also habe ich einfach mal auf die E-Mail mit folgendem Text geantwortet.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin etwas verwundert, dass Sie in Ihrem PDF “Eingangsbestätigung” schreiben: “dass Sie sich für die Telekom und für Magenta Zuhause M entschieden haben.”

Ich habe mich aber noch zu keinem Vertrag entschieden. Ich habe lediglich erst einmal einen Hausanschluss beantragt (Auftrags-Nr.: 47110815). Den Vertrag buche ich erst, wenn der Hausanschluss erfolgreich gelegt wurde.

Ich bitte umgehend um Erklärung.

Mit freundlichen Grüßen,

Es kam sofort eine Eingangsbestätigung per E-Mail zurück. Als sich allerdings nach zwei Tagen noch immer niemand gemeldet hatte, bin ich nochmal auf die Webseite der Telekom und habe deren “Online-Widerrufsformular” gefunden. Also habe ich meine Daten dort eingegeben und diese abgeschickt.

Heute ruft mich nun ein netter Herr von der Bauherren-Hotline an, der sich dem Thema annahm. Ich weiß nun allerdings nicht, ob dieser sich aufgrund meiner E-Mail oder aufgrund des Widerrufsformulars bei mir gemeldet hat.

Wie dem auch sei, es wurde mir mitgeteilt, dass wohl bei meinem vorherigen Telefongespräch ein Vertrag für mich gebucht wurde. Obwohl ich das explizit nicht wollte. Davon abgesehen, schließe ich prinzipiell keine Verträge übers Telefon ab.

Jetzt jedenfalls ist der betreffende Auftrag aus meinem Konto wohl entfernt. Dies war zwar auch telefonisch passiert und ich habe das im Moment nicht konkret schwarz auf weiß, aber ich gehe jetzt einfach mal gutgläubig davon aus, dass dies auch der Fall ist.

Kurz um, hat das Ansehen der Bauherren-Hotline dadurch schonmal einen kleinen Knicks bei mit bekommen. Für gut kann man aber heißen, dass die Telekom relativ schnell reagiert hat und ihrer gesetzlichen Pflicht beim Widerruf sofort nach gekommen.

Von daher, es ist alles gut soweit und wir sind gespannt wie das Thema Telekom in den nächsten Wochen noch so weiter geht.

Verwandte Artikel:

Hausbau #3: Aushub und Bodenplatte

Teil 3 meiner Serie an Artikeln über unseren Hausbau.
(weitere und frühere folgen)

Nach einem etwas sehr langen Antragsverfahren für unsere Baugenehmigung, konnten wir diese am 25. Oktober 2018 endlich erhalten.

Am 22. November 2018 konnte dann also endlich mit den Bauarbeiten begonnen werden. Eigentlich hat unser Bauträger Town & Country ja bis zu 8 Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung Zeit, mit den Bauarbeiten zu beginnen. Da allerdings unser Grundstück auf einem ehemaligen Kasernen-Gelände liegt, sind mögliche Bodenbelastungen nicht auszuschließen. Vor ca. 100 Jahren war es eine Kaserne der preußischen Armee und zu DDR-Zeiten war es über viele Jahrzehnte die Kaserne eines Panzerbattaillons der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Genau des “119th Independent Tank Regiment“.

Aushub

Der Freistaat Thüringen und seine Landesentwicklungsgesellschaft LEG als Vorbesitzer hatten zwar in den 1990’ern dafür gesorgt, dass das gesamt Areal rückgebaut wurde, aber ganz ausschließen kann man mögliche Belastungen trotzdem nicht. Deshalb wurde uns das Recht eingeräumt, ggf. belasteten Aushub auf Kosten der LEG bis zum 31.12.2018 zu entsorgen. Demzufolge, war es wichtig, dass unsere Tiefbauarbeiten noch rechtzeitig vor Ende des Jahres starteten. Das hat unser Bauträger und die lokale Tiefbaufirma auch sehr zügig hinbekommen.

Wie man sehen kann, sollte der Aushub eigentlich eher lehmiger Boden sein. Es kam jedoch einiges graue bis schwarze zu Tage. Somit wollte das Entsorgungsunternehmen nicht einmal den Aushub entsorgen, ohne ihn zu prüfen. Die LEG als Vorbesitzer wurde also informiert und diese haben einen Experten geschickt, der dann auch eine Menge Bodenproben genommen hat. Diese werden nun analysiert und in den kommenden Wochen werde ich wohl wissen, ob eine Sonderentsorgung nötig ist. Wenn dies der Fall ist, wird die LEG die Kosten dafür übernehmen.

Update 7. Januar 2019: Nach Auswertung der Bodenproben liegt wohl eine Phenol-Belastung vor. Hierdurch wird unser Aushub in die Kategorie Z1.2 eingestuft, wodurch er nicht wieder einbaufähig ist. Demzufolge wird jetzt ein öffentliches Ausschreibungsverfahren zur sachgerechten Entsorgung gestartet. Wir sind gespannt was da bei rum kommt.

Nach einigen schrottähnlichen Fundstücken, gibts einen durchaus nennenswerten Fund. Eine Spitzhacke mit einem Stahlrohr, das als Griff angeschweißt wurde.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren es wohl die Sowjets, die die Hacke dort hinterlassen haben. Ist nicht leicht das Ding aber ggf. macht das nach etwas Restaurierung zur Dekoration etwas her. Erstmal behalten wir die und schauen mal, ob noch was zu Tage tritt.

Bodenplatte

Nichtsdestotrotz, konnte gleichzeitig mit den Tiefbauarbeiten weiter gemacht werden. Wir haben auch gleich unsere Einfahrt und die Terrasse mit ausheben sowie mit Frostschutz schottern lassen. Auch ein kleines Loch haben wir uns für unsere Zisterne ausheben lassen. Wenn der Bagger schon mal da war, wieso nicht?

Außerdem wurden dann auch gleich die Schmutz- und Regenwasserleitungen an den Revisionsschacht im Misch-Wassersystem angeschlossen. Ein Schotterpolster wurde gelegt und rings um Haus herum eine Polsterentwässerung. Aufgrund des zuvor gemachten Baugrundgutachtens musste das Gründungspolster und die Entwässerung entsprechend angepasst werden, um dem Boden mit seiner Frostempfindlichkeitsklasse 3 sowie anderen Eigenschaften (Fließempfindlichkeit, Tragfähigkeit, Durchlässigkeit, etc) zu entsprechen.

Letztenendes konnte aber die Bodenplatte gegossen werden. Es war ein nebliger Tag als gegossen wurde und somit relativ feucht. Das hatte auch etwas gutes. Wird eine Bodenplatte im Sommer gegossen, so wird diese danach oft noch einige Zeit mit Wasser besprüht. Denn sollte sie zu schnell aushärten, dann kann es sein, dass diese reißt und das kann man durch Besprühen vermeiden. Da bei uns aber der Tag und die Folgetage recht feucht waren, musste dies nicht gemacht werden. Wie auf den Bildern zu sehen ist, blieb die Bodenplatte recht feucht und ist mittlerweile gut durch gehärtet.

Über Weihnachten und Neujahr war erwartungsgemäß Pause. Diesen Monat gehts wohl weiter. Der grobe Plan sieht aktuell so aus:

  • Januar: Rohbau
  • Februar: Dachstuhl + Fenster
  • April: Strom + Telekom + Wasser
  • Juni: schlüsselfertig

Gibt natürlich vielmehr Details zu den unterschiedlichen Gewerken. Der Einfachheit halber hier mal weg gelassen. Dafür ist das Town & Country “Mein Haus” Portal recht interessant. Wir sind jetzt quasi zu 40% fertig 🙂

Town & Country Mein Haus Portal

 

Verwandte Artikel:

Erfahrung #2 mit der Bauherren-Hotline der Telekom

Ich hatte letztens ja von meiner ersten Erfahrung #1 mit der Bauherren-Hotline der Telekom berichtet.  Es war eine recht positive Erfahrung und so ging bisher auch weiter. Vor ca. einer Woche, also ziemlich kurz nach Neujahr, wurde ich von – ich glaube – der selben Dame angerufen, mit der ich vorher schon telefoniert hatte. Sie meinte, dass sie alle meine Unterlagen bekommen haben und nun den Auftrag an das ausführende Unternehmen weiterleiten.

Nach meinem ersten Telefonat Mitte Dezember mit der Hotline, wurde mir gesagt, dass ich bald Post (E-Mail) bekomme. Die E-Mail kam auch wenige Tage später und darin wurden Dokumente nachgefragt:

  • Auftrag zur Herstellung des Hausanschlusses
  • Grundstücksnutzungsvertrag (GNV)
  • Lageplan

Der “Auftrag” ist quasi ein Formular, was ich unterschreiben durfte, um die Telekom auch zu beauftragen mir den Hausanschluss zu legen. Kostet im Moment €799, wenn die Anschlussbox im Haus installiert wird. Ist wohl angeblich kostenlos, wenn diese draußen angebracht wird aber das will ja eigentlich niemand.

Der Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) gibt der Telekom das Recht, das eigene Grundstück für den Hausanschluss zu nutzen. Denn der Anschlusskasten sowie die Zuleitungen beispielsweise bleiben ja im Besitz der Telekom. Sprich, die tauschen die auch aus, wenn sie defekt sind. Da deren Kasten aber auf meinem Grundstück ist, sollte ich denen das auch gestatten.

Der Lageplan wiederum gibt einfach an, wo das Haus liegt, wo in etwa der Anschluss hin soll und wo der Anschluss ans existierende Netz geschaltet werden kann.

Ich hatte ja alle Sachen zur Hand und konnte somit alles schnell ausfüllen und noch ein paar Tage vor Weihnachten raus schicken.

Die Bearbeitung hat dann ungefähr 2 Wochen gedauert. Wobei man feststellen muss, dass in diese 2 Wochen Weihnachten und Neujahr lagen. Von daher bin ich schonmal von der schnellen Bearbeitung beeindruckt.

Jetzt kam gerade nochmal eine offizielle Auftragsbestätigung per E-Mail sowie eine Nachricht, dass die ausführenden Unternehmen beauftragt werden.

Nett ist auch, dass man den aktuellen Bearbeitungsstatus auf der Bauherren Webseite der Telekom nachschauen kann. So sieht das im Moment aus:

Auf Basis unseres aktuellen Baustands können wir wohl so mit April für das Legen des Telekom und Strom Hausanschlusses rechnen. Ich bin ja mal gespannt, ob der Zeitplan grob eingehalten wird.

 

Verwandte Artikel:

Rezept: Verrückter Italienischer Schokokuchen – ohne Ei, Nüsse oder Milch (laktosefrei)

Bei unserem letzten Aufenthalt in Singapur wurde uns dieser Kuchen serviert und er war super-lecker, saftig und sehr schokoladig. Also haben wir uns das Rezept besorgt.

Dieser erstklassige Schokokuchen is außerdem frei von Milchprodukten (laktosefrei) und ist in weniger als 10 Minuten zubereitet. Er ist nicht nur äußerst lecker, sondern er enthält unglaublicher Weise auch noch Olivenöl und Balsamico-Essig. Aber keine Sorge, den schmeckt man nicht einzeln heraus. Der Kuchen ist feucht etwas mit einem Browny zu vergleichen.

Übersicht

  • Vorbereitungszeit: ca. 5 Minuten
  • Backzeit: 50 Minuten
  • Für: 6-8 Personen
  • Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:

  • 340ml (1,5 Becher) Standard-Mehl (oder glutenfreies Mehlmix ohne Backpulver)
  • 280ml (1,25 Becher) Puderzucker
  • 110ml (0,5 Becher) dunkles qualitativ hochwertiges Back-Kakao-Pulver (“zartbitter” für den besten Geschmack)
  • 1,25 TL Backsoda (nicht Backpulver)
  • 0,5 TL Salz
  • 80ml (1/3 Becher) Extra Natives Olivenöl
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 3 TL Pure Vanille-Essenz
  • 375ml (1,5 Becher) Wasser

Zutaten Glasur:

  • 150g gehackte dunkle Schokolade (50% Schokostücke; laktosefrei)
  • 125g laktosefreier Olivenölbrotaufstrich oder 150ml Kokusnuss-Creme
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Ofen auf 170ºC vorheizen. Ober- & Unterhitze.
  2. Ein 20cm Buchenblech einfetten und mit Schokopulver bestäuben. (Blech sollte nicht zu groß sein, da der Kuchen recht flach wird)
  3. Mehl, Zucker, Kakao, Backsoda und Salz durch ein sieb in eine große Schüssel sieben. Mit einem Schneebesen gleichmäßig vermischen und eine große Mulde in der Mitte machen.
  4. Olivenöl, Balsamico-Essig, Vanille und Wasser in die Mulde schütten. Mit dem Schneebesen von der Mitte aus anfangen zu verrühren, bis es eine gleichmäßige Masse wird. Ein paar kleine Klumpen in der Masse sind nicht so schlimm, die verschwinden beim Backen.
  5. Platziere den Kuchen ein Level unterhalb der Mitte im Ofen und backe ihn ungefähr 50 Minuten oder bis ein Zahnstocher / eine Nadel wieder sauber aus der Mitte heraus kommt. Nimm dann den Kuchen aus dem Ofen.
  6. Wenn er als Kuchen serviert werden soll, lass ihn mind. 10 Minuten auf dem Blech abkühlen. Der Kuchen kann auch schon so einfach mit Puderzucker serviert werden, oder eben mit einer Glasur (siehe unten).

Der Kuchen hält sich in einer luftdichten Box etwa 4 Tage (wenn er nicht vorher weg geschlemmt wurde).

Zubereitung Glasur:

  1. Platziere die Schokostücke und Olivenölbrotaufstrich (oder Kokusnuss-Creme) in eine wärmeresistente Schüssel, welche in einem Wasserbad erwärmt wird. Rühre um, bis alles geschmolzen ist. Nehme die Schüssel dann aus dem Wasserbad und füge das Olivenöl hinzu.
  2. Lass es bei Raumtemperatur abkühlen, bis der Inhalt dick genug ist, um es auf den Kuchen zu streichen. Wenn du es durch den Kühlschrank beschleunigen möchtest, dann hab ein Auge drauf. Es bedarf regelmäßiges umrühren.

Fertig ist der Schokokuchen.

Guten Appetit! 🙂

Mehr Rezepte bei: Cooking (de)

Quellen:

Bitcoin ist 10 Jahre alt und wird auch noch in weiteren 10 Jahren den Ton angeben

Heute vor 10 Jahren wurde der Bitcoin Genesis-Block erzeugt.

Zur Feier des Tages habe ich mal die drei besten deutschen Videos zusammen gesucht, die Bitcoin relativ gut erklären und das jeweils in maximal 2 Minuten. Wer also lernen will, was Bitcoin ist, kann gerne hier ein paar Videos schauen:

Auch wenn der aktuelle Kurs von Bitcoin (ca. USD4.000) im Moment relativ weit von seinem Allzeithoch (ca. USD20.000) entfernt ist, so ist er doch immernoch weitaus höher, als ich mir das je hätte vorstellen können. Kaufen kann man Bitcoin heutzutage ja relativ einfach.

Abgesehen vom Preis, ist Bitcoin und die dahinter liegende Blockchain-Technologie absolut revolutionär. Früher oder später wird diese Technologie in unser jeder Leben Einzug halten.

Bitcoin selbst wird wahrscheinlich all dies überleben. Auch wenn Bitcoin’s ursprüngliche Technologie bereits schon um das mehrfache verbessert wurde und in neuen Währungen wie Ethereum oder EOS Anwendung findet, so ist der Bitcoin im Bereich der Krypto-Währungen quasi das was der US Dollar im weltweiten Finanz- und Handelsgeschehen ist: Die Währung mit der sich alle messen und in der alles gehandelt werden kann. Schon einzig aus diesem Grund glaube ich, dass der Bitcoin auch noch in mindestens weiteren 10 Jahren das Geschehen in der Krypto-Welt bestimmen wird.

Mehr zu dem Krypto Thema unter meiner Kategorie: Crypto

Wie man Sekundenkleber richtig aufbewahrt

Wie oft ist es jedem von uns schon passiert?

Wir haben eine Tube Sekundenkleber gekauft, um kurz etwas zu kleben. Nicht einmal ein Viertel haben wir verbraucht und machen somit die Tube zu und verstauen sie. Das nächste Mal, wenn wir Sekundenkleber brauchen, öffnen wir die Tube und der Kleber ist komplett hart; nicht mehr nutzbar. Eine neue Tube muss her und wir ärgern uns über die Verschwendung.

Das muss nicht sein. Sekundenkleber muss einfach nur korrekt aufbewahrt werden; und zwar im Kühlschrank. Ja, richtig, im Kühlschrank. Als ich dies das erste Mal gehört habe, konnte ich es kaum glauben. Aber nachdem wir es dann mal probiert haben, musste ich feststellen, dass der Kühlschrank tatsächlich den Unterschied macht. Jetzt ist unser Alleskleber (aka Superglue) schon seit 10 Jahren ein fester Bestandteil unseres Kühlschranks.

Sekundenkleber bleibt im Kühlschrank über Monate wenn nicht Jahre flüssig und jederzeit sofort nutzbar. Probiert es aus. Ihr werdet überrascht sein.

 

Hinweis: Den Sekundenkleber außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Auch wenn die meisten Kinder schon von klein auf lernen was Kleber ist, sicher ist sicher. Also am Besten weit oben im Kühlschrank platzieren, wo Kinder nicht so einfach hin kommen.

Wo und wie kann man Bitcoin & Kryptogeld in Deutschland kaufen?

Unabhänging vom aktuellen Kurs des Bitcoin, kommen oft ganz simple Fragen auf von Leuten die noch nie etwas mit Bitcoin zu tun hatten. Die wohl bekannteste und am meisten gefragt Frage ist:

Wo kann ich Bitcoin kaufen?

Eigentlich ist die Antwort darauf ganz einfach. Da es allerdings auch (viele) schwarze Schafe gibt, hier mal eine kurze, knappe aber funktionierende Auflistung, wie man jetzt ganz konkret an Bitcoins ran kommt.

Bitcoin Kauf Anleitung

  1. Erstelle ein Konto bei www.bitcoin.de
  2. Logge dich ein, wähle Bitcoin aus und wieviel du haben willst (z.B. BTC 0,2)
  3. Klicke “Kaufen” und bestätige den Kauf
  4. Du erhältst die Bank-Informationen des Verkäufers
  5. Bezahle den Verkäufer per Überweisung
  6. Bestätige die Bezahlung auf bitcoin.de
  7. Der Verkäufer bestätigt den Eingang des Geldes
  8. Die gekauften Bitcoins werden in dein Konto auf bitcoin.de übertragen

Jetzt sind die Bitcoins in deiner “Wallet” (=Geldbeutel) auf bitcoin.de. Du kannst diese jetzt jeder Zeit wieder verkaufen oder in eine andere Wallet transferieren.

Empfohlen Nach Bitcoin Kauf

Es wird empfohlen, Bitcoins nicht auf einem Online-Konto wie bei bitcoin.de o.ä. zu belassen sondern in eine eigene “Wallet” (=Geldbeutel) auf dem eigenen Rechner oder in eine Hardware-Wallet zu transferieren. In einem späteren Artikel werde ich mal Bitcoin Wallets betrachten, die empfehlenswert sind.

Dran bleiben. Mehr Infos gibts bald hier.

Erfahrung #1 mit der Bauherren-Hotline der Telekom

Wie bei jedem Hausbau, muss auch ich mich darum kümmern, dass wir die richtigen Anschlüsse bekommen. Bei uns sind das nur Wasser/Abwasser, Strom und Internet. Unser neues Baugebiet wurde allein von der Deutschen Telekom erschlossen und durch Nachfragen bei alternativen Anbietern, wurde mir versichert, dass nur die Telekom den Hausanschluss legen kann.

Der Hausanschluss von der Telekom kostet so ungefähr €800. Ein Hausanschluss per Kabel (z.B. KabelDeutschland/Vodafone) kostet wohl so um die €2000. Da liegt die Wahl dann doch schon bei der Telekom 😉

Es gibt hierfür den berühmt berüchtigten “Telekom Service für Bauherren” a.k.a. “Bauherren-Hotline“. Von unseren zukünftigen Nachbarn habe ich mittel-Gutes erfahren über diese Hotline. Somit habe ich mir überlegt doch mal etwas genauer zu recherchieren und ggf. doch früher zu beantragen.

Was andere sagen:

Um etwas mehr heraus zu finden, habe ich auf Facebook in einer Hausbau-Gruppe mal gefragt wie die Erfahrungen so sind. Die Ergebnisse waren nichts geringeres als erschreckend.

Es kamen Kommentare wie:

Alois sagte: “Früh genug beantragen.
Ich hab 2 Jahre gewartet.”

Isabell sagte: 🙄 furchtbar nervig!”

Christiane sagte: “Viel Zeit..hab nach 32 Minuten in der Schleife aufgelegt.”

Markus sagte: “Absolute Katastrophe! Erstmal musst du die Telekom beauftragen, dann sende die dir ein Schreiben das du unterschreiben muss wenn du den Auftrag doch nicht nimmst Entschädigung zahlen musst. Dann kommt dann nach 10 Wochen eine Firma und schaut sich die Gegebenheiten vor Ort an und macht dann eine Rechnung für die Telekom fertig und Telekom haut noch was drauf und dann bekommst du die Rechnung das ganze hat bei mir 11 Monate gedauert !”

Es gab aber auch Stimmen wie diese von Andy: “Hatten immer ein und dieselbe nette Ansprechpartnerin. Alles prima geklappt.”

Die Schlussfolgerung:

Somit habe ich gleich am selben Abend das Antragsformular ausgefüllt. Ich gebe dem anscheinend besser doch etwas mehr Zeit als ich dachte. Auch wenn noch nicht viel steht und wohl in den nächsten Wochen und über die Feiertage nicht mehr viel passiert, so braucht die gute Telekom wohl doch etwas mehr Vorlaufzeit.

Meine Erste Erfahrung mit der Bauherren-Hotline:

Nachdem ich gestern Abend innerhalb von 10 Minuten meine ersten Daten in deren Antragsformular eingegeben hatte, war ich erstmal beruhigt. “Es läuft” jetzt erstmal.

Heute morgen hat mich dann eine freundliche Dame angerufen, die noch etwas bzgl. meiner Adresse klären wollte und natürlich auch wissen wollte, ob ich denn auch an einem Vertrag bei der Telekom interessiert bin. Ja bin ich, denn erstens brauchen wir sowieso einen Vertrag und zweitens gibt es beim Anschluss eine €300 Gutschrift bzw. Ersparnis. Das lohnt sich schon. Sollte der Service nicht gut sein, kann ich ja nach 2 Jahren wieder kündigen und woanders hin wechseln.

Angeblich gibt es an unserem Bauplatz maximal 50MBit/s übers Kupferkabel. Glasfaser wurde da anscheinend noch nicht erfunden. Nun ja, das ist jedenfalls schonmal ein Fortschritt, denn vor einem halben Jahr war die offizielle maximale Geschwindigkeit 16MBit/s.

Wie dem auch sei, die gute Frau wollte noch etwas kurz checken bzgl. der möglichen Produkte und sich in 10 Minuten wieder melden. Daraus wurden 30 Minuten und als ich den Anruf ca. 2 Sekunden nachdem das Handy angefangen hat zu klingeln, abnehmen wollte, wurde der Anruf vom Anrufer beendet. Nun weiß ich leider nicht, was genau jetzt Sache ist. Vielleicht kommt ja in den nächsten Tagen noch was? Denn nächste Schritt wäre das Papier(!) Antragsformular auszufüllen, zu unterschreiben und mit weiteren benötigten Dokumenten (Grundstücksinfos, Lageplan, etc) zurück zu senden.

Kurz gesagt: Aller Anfang war einfach. Der Kontakt war nett. Im Moment hänge ich aber in der Luft. Ich bin gespannt wie das so weiter geht.

Verwandte Artikel:

Mein erster Glühweinverkauf auf einem Weihnachtsmarkt

Meistens bin ich ja nur Konsument auf Weihnachtsmärkten unterwegs. Letztes Wochenende allerdings, haben wir als BLU den Weihnachtsmarkt auf dem Hof der Kita Birkenwiese mit einem Getränkewagen unterstützt.

Es war ein interessantes Erlebnis bei dem man viele Leute kennen lernt. Wenn auch nur kurz, so ist es doch schon interessant was Leute so für Vorlieben haben und welches Getränk sie bevorzugen. Unser Angebot war relativ übersichtlich, aber dafür mit guten Kombinationsmöglichkeiten. Wir hatten zu bieten:

  1. Glühwein Rot (der Klassiker)
  2. Glühwein Weiß
  3. Glühwein Kirsch (mit Kirsch-Vanille-Rum)
  4. Glühwein (1-3) mit Schuss Rum
  5. Glühwein (1-3) mit Schuss Amaretto
  6. Lumumba mit Amaretto
  7. Lumumba mit Rum
  8. Kinderpunsch “Heißes Teufelchen”
  9. Heiße Schokolade
  10. Gambrinus Bier

Erwartungsgemäß ging der Klassiker sehr gut aber auch der weiße und Kirsch-Glühwein waren sehr gefragt. Kenner des süßen Geschmacks haben aber auch gerne zum Lumumba gegriffen. Im Allgemeinen waren unsere Glühweine von der lokalen Fahner Frucht äußerst lecker. Die Versorgung mit Speisen wie Bratwurst, Smoker-Fleisch, Flammlachs, Erbsensuppe, Kaffee, Kuchen und vielem mehr, haben andere engagierte Eltern übernommen. Wir haben natürlich alles mindestens probiert.

Neben leckeren Getränken gab es natürlich auch ganz viel für die Kleinen zu tun. Dazu gehörten Bastelecken, Ponyreiten, zwei Feuershows, Live Musik von verschiedenen Sängern, Theater-Tanz-Einlage der Kita-Kinder und der Weihnachtsmann hat natürlich auch vorbei geschaut. Da war die Welt dann ganz schnell wieder in Ordnung, auch wenn das Wetter uns mit Regenschauern und Wind ärgern wollte. Zum Aufwärmen stand aber immer ein Glühwein bereit!

Vielleicht gibt es nächstes Jahr ja eine weitere Ausgabe dieses tollen Weihnachtsmarkts der für alle Kinder ein Erlebnis war.

Spionageabwehr Made in Germany – Ein Aufkleber für die Webcam schützt vor unbefugten Aufnahmen

Seit einigen Monaten hatte ich nun schon einen improvisierten Aufkleber auf der Webcam meines Laptops. Man weiß ja nie, ob Hacker es tatsächlich schaffen, sich einzuschleichen und ggf. Videos aufnehmen. Da der Aufkleber improvisiert war, sah er mittelgut aus.

Vor kurzem dachte ich mir also, dass ich mal einen “richtigen” Schutz für die Webcam kaufen sollte. So habe ich auch eine Menge “Webcam Sticker” Produkte auf Aliexpress gefunden. Die waren zwar alle recht günstig und sahen nicht schlecht aus, allerdings sind die alle entweder aus Plastik oder Alu. Somit haben sie eine gewisse Dicke und sind für ein MacBook, was ja perfekt abschließen sollte, eigentlich nicht geeignet. Außerdem habe ich mir auch noch überlegt, ob ich ein Schiebetürchen wirklich brauche. Denn im Allgemeinen benutze ich meine Webcam wirklich sehr sehr selten.

So bin ich dann auf “Camsticker” gestoßen und habe mir ein Packet bei eBay bestellt. Dafür, dass es nur ein paar “billige” Aufkleber sind, sind sie mit €3,63 (inkl. Versand) allerdings relativ teuer. OK, mit 12 Aufklebern sollte ich also erstmal hin kommen.

Spionageabwehr Made in Germany

Ja, die Spionageabwehr-Geschichte ist ein bisschen weit her geholt. Ich fand es auch etwas belustigend, aber sieht eigentlich ganz nett aus deren “Logo”.