live from China::Hong Kong S.A.R. (中国::香港特別行政區)

Urlaub im Sueden

2005-07-29, on 02:03 | In travelling | 2 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Eigentlich war unser Abflug fuer den 01.08. geplant aber als die Leute vom Ticket-Shop angerufen haben und sagten: “Die Tickets, die ihr gekauft habt, gehen nicht. Es gibt den einen Flug nicht!” Haben wir uns dann fuer eine Umbuchung entschieden. Lustig war, dass angeblich keiner der von uns gebuchten und bezahlten(!) Fluege mehr verfuegbar war. Naja, Geld zurueck und bei ner anderen Butze einen Flug 2 Tage eher und einen Rueckflug 1 Tag spaeter gebucht. Fertig ist der Lack!

Die geplante Route sieht wie folgt aus:

Bei gut gefallen, gehts plangemaess den gleichen Weg zurueck. Wenn nicht, wird auf dem Landweg nach Thailand umgesiedelt 😉

Hier das ganze mal im Ueberblick:
Malaysia trip plan
Klicken machts groesser!

P.S.: Special thanks to Google-Earth and the GIMP for such nice screenshots – again! 😉

Ein moralisches Angebot

2005-07-28, on 04:12 | In in china | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Man mag es kaum glauben. Vor einigen Tagen wurde ein Aushang der Face Bar in Kunming entdeckt. Darauf stand: “Im Zeitraum vom 22.07 – 02.08 (oder so in etwa) bekommt jeder Auslaender in dieser Bar 4 Bier und 2 Whiskey kostenlos.”

Wahnsinn! Dachten wir uns und gingen mal vorbei. Mal abgesehen davon, dass ich einen Knick in meiner Kunming-Mapdarstellung im Kopf hatte, waren wir natuerlich erstmal am falschen Ende Kunming angekommen…
Naja, letztendlich hat uns dann doch noch ein Taxifahrer an die richtige Stelle gebracht und auf die Frage am Eingang hin, ob das mit dem special offer wohl stimme, sagte eines der huebsch anmutenden Maedels: “Ja, kommt rein!” So ne Frage ist durchaus berechtigt, da so genannte Lockvogelangebote (in Dt. bekanntlich nicht ganz so legal) hier an der Tagesordnung sind. Ausserdem sah die Disse von aussen wie eine gewoehnliche ueberteuerte China-Nobeldisse aus. Drin angekommen, hat es zwar eine Weile gedauert, aber nach chinesen-typischer Manier, durften wir uns in die Auslaenderliste eintragen und bekamen dann auch unseren Eimer mit 8 Bier (Carlsberg Chill) und 4 Glaeser Whiskey-Cola (wir waren ja zu zweit). Naja, es dauerte nicht lange, dann erkannten wir die anderen auslaendischen ueblichen Verdaechtigen. Man kennt sich ja hier ein wenig, nicht zuletzt aufgrund der nicht-asiatischen Herkunft 😉 Naja, gegen 2 Uhr war dann Schluss irgendwann und es wurde nach Hause geturgelt. Ist klar, dass uns die vielen huebschen Barangestelltinnen (stehen da rum, wollen unterhalten und die Auslaender dann irgendwann dazu noetigen doch etwas mehr zu bestellen – und zu bezahlen) nicht mit nach Hause begleiten wollten. Aber wer will das schon?

Mal schauen, ob ich in den naechsten Tagen da nochmal vorbeischaue…

P.S.: Ist klar, dass asiatische Auslaender von dieser Frei-Bier/Whiskey Aktion ausgeschlossen sind!

Chinas Fruchtkuenste

2005-07-23, on 15:19 | In in china | 6 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Eine Kreuzung aus Apfel und Birne gibts hier zu kaufen. Ich mag die recht gern, da Brinen meiner Meinung zu weich sind. Allerdings sind sie meist suesser als Aepfel, die mir schon wieder ein bisschen zu hoert. Oh Gott! Wenn ich das lese, denke ich, ich waere eine Pussy! Wie dem auch sei, diese Frucht (hab den Namen mal wieder vergessen :(, vereint den Geschmack von Aepfeln und Birnen sowie eine Mischung aus der Konsistenz beider.

Frisch verpackt vom Markt gekauft:


Ausgepackt, kurz vorm Verzehr:


P.S.: Bis zum Urlaub in einer Woche, muss ich mir eine Badehosenfigur schmeissen, das wird nicht leicht! 😉

Chinesische Kuriositaeten [Part 4]

2005-07-23, on 09:56 | In in china | 5 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

1. An meine Haut lasse ich nur Wasser und Hans:
Hans
Die Hans Produktlinie scheint hier ja recht verbreitet zu sein. Nach der Fluessigseife und dem Duschbad, habe ich allerdings leider noch kein Kondom-Packung der Aufschrift Hans gefunden 🙁

2. Gepruefte chinesische Qualitaet:
Wieder einmal ein kleiner Einblick in die Geschicke chinesischer Handwerkskunst. In Deutschland sind derartige Wasser-Spender (wie ich sie hier mal nenne) eigentlich nicht so beliebt. Im Grunde frage ich mich “Wieso?”, denn sie doch recht praktisch – wenn sie denn gehen…
Eines Morgens in unserer Wohnung kam ich aus dem Bad und sag eine riesen Pfuetze auf unserem Parkett im Wohnzimmer stehen. Wer Parkett kennt, der weiss, dass das auf jeden Fall kein Grund zur Freude ist! Wie dem auch sei, ich hab den Kram weggewischt. Spaeter stellte sich dann heraus, dass wohl dieser, jener, unser Wasserspender ueber Nacht irgendwie ausgelaufen ist. Grund hierfuer war mal wieder anscheinend mangelnde Qualitaet. Aus einem derartigen Geraet kann man naemlich warmes/heisses und kaltes/warmes (;)) Wasser bekommen. Das eingebaute Geraet zum Erhitzen des Wassers mit Strom betrieben und hat Ueberdruckventil, schoen! Der Schlauch des Ueberdruckventils war gerissen und so konnte der komplette Inhalt des 5 Gallonen (a.k.a. 18.9 Liter) Kanisters, weil gerade neu nachgefuellt, durch dieses Ventil entweichen. Natuerlich ist im Inneren dieses Geraets nichts aber auch gar nichts! isoliert. Aber ueberzeugen Sie sich selbst:
Wasserspender Wasserspender
Die Kombination der Ost- und Westdeutschen Ingenieurskunst hat diesen Misstand allerdings wieder bereinigen koennen und nun funktioniert das Teil wieder ordnungsgemaess. Was uns aber beim Zusammenbau an der Rueckseite aufgefallen ist, ist der absolute Oberhammer! Angeblich ist das Geraet TÜV – geprueft, mit DIN EN ISO und Zertifikatsnummer. Ich fuer meinen Teil allerdings bezweifle, dass dieses Geraet jemals einen deutschen TÜV gesehen hat, geschweige denn, ihn haette bestehen koennen:
Wasserspender

Trip to Dali – Nachtrag

2005-07-23, on 08:32 | In in china, travelling | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Hier noch ein kurzer Nachtrag mit Uebersichtskarten zu unserem Trip nach Dali:

Kunming-Dali (ca. 270km Luftlinie):
Kunming-Dali

Xiaguan-Dali old town (ca. 30 min mit dem Bus):
Xiaguan-Dali

Thanks to Google-Earth and the GIMP for such nice screenshots! 😉

Der Yuan ( 元 ) oder auch Renminbi ( 人民币 ) lernt laufen!

2005-07-22, on 02:37 | In in china | 1 Comment | Dieser Artikel in Deutsch

Na das nenne ich ja mal eine Neuigkeit: N-TV Artikel & Spiegel-Artikel!

Anmerkung: Die chinesische Notenbank ( 中国人民银行 ) besitzt die groessten Dollarreserven der Welt und konnte (kann) somit den Renminbi-Kurs nach Belieben auf einem festen Wechselkurs halten.

2 Tage noch

2005-07-21, on 15:21 | In work | 1 Comment | Dieser Artikel in Deutsch

In 2 Tagen geht die neue Spot Beta an den Start. Ich bin ja mal gespannt auf die Resonanz der Neuerungen.

Bei der letzten Veroeffentlichung ging es gut ab und ich denke wir befinden uns schon seit langem auf dem richtigen Weg. Es gibt allerdings noch ein bisschen was zu tun aber meine ToDo-Liste nimmt stetig ab und mittlerweile gibt es nicht mehr viele Punkte, die zu erledigen sind. Hach… die Spannung steigt!

P.S.: Das soll auch ein bisschen als Entschuldigung daher kommen, dass ich in den letzten 2 Monaten etwas Blogging-Faul geworden bin. Ich versuche diesen Zustand zu optimieren, versprochen! 😉

Java games on mobile phones

2005-07-18, on 13:20 | In work | No Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Because my current work and freetime activity is covered by the scope of J2ME software development I was very interested when fok sent me an article link. It is about Java games on mobile phones, their development, their ‘portability’ and many many more interesting experiences written by one of the most famous game developer world wide – John Carmack, technical director at Id Software, the mother of Doom, Quake, Heretic, Hexen, Wolfenstein, Spear of Destiny, Commander Keen and so on.

After a couple of time for reading his comment, we see eye to eye 😉 J2ME is slow, it is not consistent implemented because this depends on the manufactors of such mobile devices which seem to be unable to read specifications and implement them in the right way! OK, enough of grumbling!

Anyway, for our issues J2ME is the perfect choice and works fine. However, the link comes below, enjoy reading:
Cell phone adventures

Chinesische Kuriositaeten [Part 3]

2005-07-16, on 11:49 | In in china | 4 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Ja, seit langen habe ich mal wieder etwas zusammen getragen:

1. Wie wechselt man ein Autorad?
Naja, manchmal brauch man eben ein paar mehr “Experten” um so ein Teil vom Auto runter zu bekommen:

Das Aufziehen des neuen Rades habe ich mir dann mal geschenkt. Nach 20 Minuten zuschauen, bis die Radkappe weg war, hat man einfach keine Lust mehr…

2. Hans
So heisst unsere neue Fluessigseife. Ist doch echt nett, was man hier fuer heimische Sachen zu kaufen bekommt:


3. Wer es dreckig macht muss es auch wieder sauber machen!
Eine ganz einfache Regel, die auch in unserer Kueche Anwendung findet. Aber nicht nur wir, sondern auch die gegenueber liegende Muellsammelstation hat sich das (wohl einmal im Jahr, wenn ueberhaupt) auf die Fahnen geschrieben. So sieht das dann aus:

Und das ist dann das Ergebnis, nach 5-stuendigem Buerstenschrubben der Fusswegfliesen vor ihrem Eingang:


4. Strassenmuellsammelstelle
Abends, wenn es dunkel wird… Dann hat jeder chinesische Laden seinen Tages-Muell rausgekramt und will ihn loswerden. Fuer solche Anlaesse stehen in nicht allzu grossem Abstand an markanten Strasse kleine Haeusschen, die offen und einfach leer sind. In Deutschland wuerden da vielleicht Obdachlose drin schlafen (obwohl in deutschen Landen ja nicht so viele davon gibt…) nur hier waere das wohl Lebensgefaehrlich. Da wird dann so ziemlich alles reingeschmissen was es so gibt. Ist klar, dass das Wort Muelltrennung im chinesischen Wortschatz nicht vorkommt! Egal, am spaeteren Abend sind dann eine solche Sammelstelle so aus:


5. SS steht fuer gute Qualitaet!
Man mag es kaum glauben, aber auf vielen so genannten chinesischen “Qualitaetsprodukten” findet man den SS Schriftzug, der fuer gute Qualitaet stehen soll, in unverkennbarem Stil. Ich glaube in Deutschland wuerde einem da mit dem Bundesverfassungsgericht (oder so) gedroht werden! Hier mal ein Beispiel:

Trip to Dali

2005-07-02, on 23:00 | In in china, travelling | 5 Comments | Dieser Artikel in Deutsch

Kurz entschlossen hiess es Sonntag morgen um 7 Uhr fuer uns aufstehen und Zug-fertig machen. 9 Uhr sollte unser Zug fahren und, man mag es kaum glauben, die Abfahrt war aeusserst puenktlich. Geplante Reisezeit waren 6 Stunden (fuer satte 260-270 km Luftlinie). Ist klar, dass wir ueber eine Stunde Verspaetung hatten. Da will man doch deutsche Zugverhaeltnisse, wo man vielleicht mal 15 Minuten zu spaet kommt und dann auch noch Entschaedigung bekommen kann. Wie dem Auch sei, so gegen 17:30 Uhr kamen wir in XiaGuan an und sind dann mit dem Bus die restlichen paar Kilometer nach Dali gefahren.
Kurze Erklaerung: Dali ist kleines Kaff und somit recht ueberschaubar. Der Nachbarort XiaGuan ist dagen etwas groesser und hat einen Bahnhof (X: 100.24887329° Y: 25.59377330°). Seit einiger Zeit wird XiaGuan auch als Dali bezeichnet. Hoechstwahrscheinlich aufgrund des Tourismushypes um Dali um die ganze Schose noch mehr zu hypen. Faelschlicher Weise wird allerdings in einigen Quellen dieser Nachbarort als Dali bezeichnet, was grundsaetzlich falsch ist. Soweit so gut.
In der Altstadt von Dali sind wir dann irgendwo ausgestiegen und haben erstmal eine Unterkunft gesucht. Was waere denn da besser geeignet als die “Auslaenderstrasse”?



In dieser Strasse gibt es viele Bars, Backpacker-Hotels (wenn man das so nennen darf) und jeder Menge Leute die einem allen moeglichen Scheiss andrehen wollen. Mein Doppelzimmer mit eigenem Bad (Einzelzimmer mit Bad waren leider ausverkauft) war nicht besonders luxorioes aber alles in allem recht annehmbar. Fuer 5 Euro pro Nacht kann man da nicht besonders hohe Ansprueche stellen, ausserdem hatte ich gleich zwei Betten fuer mich allein, das ist doch schonmal was Wert. Gleich nach der Eincheckung, wurde erstmal erstmal erforscht und nachgewiesen, wieso die “Auslaenderstrasse” so heisst wie sie heisst. Die Chinesen sind schon ein Voelkchen! Da veranstalten die ganze Urlaubsreisen nach Dali um Massen von Tour-Gruppen durch diese Strasse zu Treiben. Dort, wo viele Auslaender zu Hause sind, erfreut sich diese Art von Auslaendergucken besonderer Beliebtheit. Diese rundaeugigen Exemplare sitzen in Reihe in den vielen gemuetlich anmutenden Bars und schuetten sich ein kuehles Bier nach dem anderen rein. Um dem Klischee gerecht zu werden, gesellten wir uns an einem freien Platz hinzu und praesentierten die Deutsche Kunst des verdammt-COOL-rumsitzens-und-Gerstensaftkonsumierens. Es dauerte maximal 5 Minuten bis die erste Gruppe aufgeregter Chinesen mit Kameras bewaffnet vorbei kam und auf recht deutlichen Hinweis des Tourguides (natuerlich mit Megafon bewaffnet), gemeinschaftlich im Laufen den Kopf nach links drehte und grosse Augen machte.

Fotos wurden natuerlich auch gemacht:
Klick mich!

2 Bier und eine halbe Stunde spaeter, wurde in das TsingTao Cafe House eingecheckt um zu Abend zu speisen. Die Preise waren recht ueppig, der Geschmack mittelmaessig und die Menge recht duerftig. Ein guter Grund, dieses Restaurant nicht als Waypoint festzuhalten und dort nicht so schnell wieder einzukehren. Nach ein paar Erkundungen der naeheren Umgebung war dann auch schon der erste Abend am Ende und es ging ab ins wohlverdiente Bett. Noch ein Wort zum TsingTao Cafe House: Ich meine, das ist ja nach einer chinesischen (mehr oder weniger) Edelbiermarke (a.k.a. TsingTao) benannt aber deswegen muss man das doch nicht gleich auf Budweiser-Werbung schreiben, oder?



Am naechsten Morgen dachte ich mir, kannst ja mal duschen, das machen zivilisierte Menschen angeblich so. Im schlafbesoffen Zustand als derbster Morgenmuffel seiner Art habe ich natuerlich das Schild im Bad uebersehen, worauf stand: “Fuer heisses Wasser tu mal bitte den (rechten) Warmwasserhahn aufdrehen machen tun und mind. 10 Minuten laufen lassen bis was warmes vielleicht kommt.” Ja, nach 2 Minuten dachte ich mir in meinem Nichtwissen, da gibts nueschts! Ist ja nicht so verwunderlich in China, haben wir zu Hause ja ab und an auch mal. Also wurde kalt geduscht. *brrrr* Nach dem Fruehstueck im Sunshine Cafe (X: 100.15805828° Y: 25.69645166°) wollten wir zu dem grossen See maschieren, der laut der Bedienung 45 Minuten zu Fuss weg sein sollte. (Hatte ich schonmal die chinesischen 5 Minuten erwaehnt?) Das ganze dauerte bestimmt 3 Stunden, bis wir Wasser gesehen haben. Die brennende Mittagshitze unterwegs hat mir natuerlich gleich einen ordentlichen Sonnenbrand verpasst! Am See angekommen entpuppte sich unsere Route wohl als wenig von Auslaendern besucht. Schoen wars trotzdem irgendwie:



Unser guter Orientierungssinn (und softwaretechnische Navigationsnachhilfe) hat uns dann in die Naehe des Hafens gefuehrt. Dort standen auch Busse bereit, die gern Fahrgaeste wieder nach Dali rein bringen wollten. Aber vorher musste erstmal ein kuehles Bier und chinesische Cais her.
Wieder in Dali inner City angekommen, ging es auf zu den 3 Pagoden, muss man ja auch mal gesehen haben. Ein (ich glaube nicht offizieller) oeffentlicher Bus fuhr dann auch in unsere Richtung und ab gings. Diese Pagoden sind irgendwie recht eindrucksvoll und bei solchen Bauwerken frage ich mich manchmal, wieso die ueberhaupt stehen bleiben? Was die Chinesen manchmal fuer einen Mist (Sorry fuer den Ausdruck, ist aber so) verzapfen, ist unglaublich. Allerdings sind auch knappe 40% der Bruecken in China (offizielle Statistik) einsturzgefaehrdet. Zurueck zu den Pagoden, hier sind sie:



Ja, das hat alles ein wenig angestrengt. Nach einem kurzen Nickerchen im Hotel (;)) gings dann zum abendlichen Streifzug durch die nahegelegenen Bars. Bei der einen war ein Art Feuershow angekuendigt und wir, clever wie wir sind, haben uns erstmal den besten Platz gesichert und somit hab ich auch ein gutes Foto abbekommen:



Einige Bierchen spaeter in recht lustigem Zustand, gings mal in die Birdbar (X: 100.15806156° Y: 25.69487160°). Diese Bar ist recht beruechtigt in Dali, denn dort wird so ziemlich alles konsumiert, was Rauch fabriziert. Wir hatten den Abend vorher schonmal nen kurzen Abstecher dahin gemacht, nur da war echt nix los. An diesem Abend ging es und man roch es schon beim reingehen. Naja, von aussen sieht der Laden eigentlich nicht gerade einladend aus, ist einer dunklen Gasse gelegen und hat nen leicht veraltetes Schild draussen haengen:



Aber drinnen ists echt gemuetlich, ehrlich! OK, mehr als ein Bier ging an dem Abend nicht mehr, also wollten wir dann irgendwann wieder los. Nur noch kurz das Bier wegbringen, dachte ich mir. Auf dem Gang zum WC (naja…) lag dann gleich mal nen riesen Hund (ich glaube Dalmatiner oder eine verwandte Art) mitten aufm Weg. Hab wirklich nur ganz knapp seinen Kopf verfehlt, beim drum herum Taumeln. Und was entdecke ich da waehrend ich schwankend in dem 1x1m Kabuff stand?



Erst dachte ich, das waere so ein Gummitierchen (hehe, meine Wortspiele sind der Hammer!) aber eine Antatsch-probe hat es die halbe Wand lang laufen lassen…
Danach drehten wir noch eine kleine Runde durch die Stadt, die mittlerweile schon recht leer geworden war. Kein wunder, war auch kurz vor 12 oder sowas in der Drehe. Wie die Laster so sind, muessen sie gefroehnt werden. Also haben wir an der zetralen Kreuzung in der Fussgaengerzone angehalten, wo 3 Nachtgrillstaende (X: 100.15951490° Y: 25.69708663°) nebeneinander waren. Dieser Dinger sind immer hammerlecker und man kann einfach nicht vorbei gehen. Naja, ausserdem trifft man da auch sehr oft andere Leute, die den Abend auch ausklingen lassen und kontaktfreudig sind. Da sind wir ja nicht so! Wenn die uns einladen sich mit an ihren Tisch zu setzen, ein bisschen zu quatschen und zusammen Bier zu schluerfen, wer sagt denn da nein? Aufgrund der angeheiterten Stimmung kamen dann auch recht interessante Fotos zustande:



Aber jetzt mal nix falsches denken hier! Waren 3 Maedels! 🙂 Naja, und noch 5 Chinesen, die alle zusammen einen Firmenausflug von ihrer Beijinger Firma machten. Recht lustige Leute, aber irgendwann wollten die auch schlafen und unsere Wege trennten sich wieder…
Also hiess es fuer uns auch, Abmarsch ins Bett. Am naechsten Tag gings dann auch schon wieder heim. Diesmal mit dem Bus. Erstmal den Busbahnhof (X: 100.21935999° Y: 25.58884829°) zu finden, ist gar nicht so einfach. Aber irgendwann kamen wir da an und es war gerade 20 Minuten bevor ein Bus nach Kunming abfaehrt, besser haette es nicht laufen koennen. Vorteil des Busses: Fahert nur 5 Stunden (im Gegensatz zu den 7 Stunden des Zugs). Nachteil: er ist 3-mal so teuer und meiner Meinung nach auch nicht so convenient (das Lieblingswort der Chinesen!). Ganz abgesehen davon ist der Busfahrer ein bisschen verrueckt gewesen! OK, er hatte nen Volvo unter seiner Fuehrung, aber deswegen kann man ja auch mal von der linken Spur auf die rechte wechseln und nicht volle Suppe durch die Kurven heizen. Das beste ist, dass wenn mal Autos auf der fast verlassenen Autobahn vor uns waren, dann haben die sich gegenseitig ueberholt. Ist klar, dass der Bus dann auf der linken Spur mit Dauerhupe recht gut aufgefahren ist, bis die Platz gemacht haben. Also Bus hat echt verloren!
Irgendwann kamen wir wieder in Kunming an, wo sich die aktuelle Regenzeit auch gleich wieder meldete…

So, und nun noch ein paar allgemeine Sachen, die in Dali recht interessant waren.
1. Der China-Telecom-Experte:

Ein Wunder, dass hier nicht viel oefter was ausfaellt!

2. Die lokale Dali-Koks-Produktion laeuft auf Hochtouren:


3. Hier haben wir gewohnt:

(X: 100.15607494° Y: 25.69566160°)

4. Das Tor zum “Meer”:

Von hier aus waren es dann nochmal knappe 2 Stunden ueber freies Feld (auf dem Feldweg natuerlich) bis wir da ankamen.

5. Die Altstadt von Dali aus 2 Blickwinkeln:


6. Last but not least, “Die lokalen Drogendealer”:

Ja, man mags nicht glauben. Aber alle 2 Minuten wird man dort von Frauen, meist in solchen Trachten oder manchmal auch ohne, angesprochen. Ihre Maschen sind: Sie zeigen dir ein kleines Buch mit irgendwelchen Bildern von irgendwas, was sie verkaufen wollen oder sie zeigen so komische, nicht besonders schoen aussehende, Armreifen, die sie angeblich verkaufen wollen. Nach 3 “Ich will nix!” sagen, hauchen sie einem ganz leise ins Ohr: “Somking Haschisch?” Naja, wenn man dann noch 10 mal sagt, dass man nichts will, dann hauen sie ab. Kommt man aber nochmal an ihnen vorbei, geht die ganze Sache wieder von vorne los. Natuerlich gibt es nicht nur die 2, ich denke mal, dass so ca. 20 solcher Frauen dort rumgelaufen sind…

about | kozens blog