Hausbau #3: Aushub und Bodenplatte

Teil 3 meiner Serie an Artikeln über unseren Hausbau.
(weitere und frühere folgen)

Nach einem etwas sehr langen Antragsverfahren für unsere Baugenehmigung, konnten wir diese am 25. Oktober 2018 endlich erhalten.

Am 22. November 2018 konnte dann also endlich mit den Bauarbeiten begonnen werden. Eigentlich hat unser Bauträger Town & Country ja bis zu 8 Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung Zeit, mit den Bauarbeiten zu beginnen. Da allerdings unser Grundstück auf einem ehemaligen Kasernen-Gelände liegt, sind mögliche Bodenbelastungen nicht auszuschließen. Vor ca. 100 Jahren war es eine Kaserne der preußischen Armee und zu DDR-Zeiten war es über viele Jahrzehnte die Kaserne eines Panzerbattaillons der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Genau des “119th Independent Tank Regiment“.

Aushub

Der Freistaat Thüringen und seine Landesentwicklungsgesellschaft LEG als Vorbesitzer hatten zwar in den 1990’ern dafür gesorgt, dass das gesamt Areal rückgebaut wurde, aber ganz ausschließen kann man mögliche Belastungen trotzdem nicht. Deshalb wurde uns das Recht eingeräumt, ggf. belasteten Aushub auf Kosten der LEG bis zum 31.12.2018 zu entsorgen. Demzufolge, war es wichtig, dass unsere Tiefbauarbeiten noch rechtzeitig vor Ende des Jahres starteten. Das hat unser Bauträger und die lokale Tiefbaufirma auch sehr zügig hinbekommen.

Wie man sehen kann, sollte der Aushub eigentlich eher lehmiger Boden sein. Es kam jedoch einiges graue bis schwarze zu Tage. Somit wollte das Entsorgungsunternehmen nicht einmal den Aushub entsorgen, ohne ihn zu prüfen. Die LEG als Vorbesitzer wurde also informiert und diese haben einen Experten geschickt, der dann auch eine Menge Bodenproben genommen hat. Diese werden nun analysiert und in den kommenden Wochen werde ich wohl wissen, ob eine Sonderentsorgung nötig ist. Wenn dies der Fall ist, wird die LEG die Kosten dafür übernehmen.

Update 7. Januar 2019: Nach Auswertung der Bodenproben liegt wohl eine Phenol-Belastung vor. Hierdurch wird unser Aushub in die Kategorie Z1.2 eingestuft, wodurch er nicht wieder einbaufähig ist. Demzufolge wird jetzt ein öffentliches Ausschreibungsverfahren zur sachgerechten Entsorgung gestartet. Wir sind gespannt was da bei rum kommt.

Nach einigen schrottähnlichen Fundstücken, gibts einen durchaus nennenswerten Fund. Eine Spitzhacke mit einem Stahlrohr, das als Griff angeschweißt wurde.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren es wohl die Sowjets, die die Hacke dort hinterlassen haben. Ist nicht leicht das Ding aber ggf. macht das nach etwas Restaurierung zur Dekoration etwas her. Erstmal behalten wir die und schauen mal, ob noch was zu Tage tritt.

Bodenplatte

Nichtsdestotrotz, konnte gleichzeitig mit den Tiefbauarbeiten weiter gemacht werden. Wir haben auch gleich unsere Einfahrt und die Terrasse mit ausheben sowie mit Frostschutz schottern lassen. Auch ein kleines Loch haben wir uns für unsere Zisterne ausheben lassen. Wenn der Bagger schon mal da war, wieso nicht?

Außerdem wurden dann auch gleich die Schmutz- und Regenwasserleitungen an den Revisionsschacht im Misch-Wassersystem angeschlossen. Ein Schotterpolster wurde gelegt und rings um Haus herum eine Polsterentwässerung. Aufgrund des zuvor gemachten Baugrundgutachtens musste das Gründungspolster und die Entwässerung entsprechend angepasst werden, um dem Boden mit seiner Frostempfindlichkeitsklasse 3 sowie anderen Eigenschaften (Fließempfindlichkeit, Tragfähigkeit, Durchlässigkeit, etc) zu entsprechen.

Letztenendes konnte aber die Bodenplatte gegossen werden. Es war ein nebliger Tag als gegossen wurde und somit relativ feucht. Das hatte auch etwas gutes. Wird eine Bodenplatte im Sommer gegossen, so wird diese danach oft noch einige Zeit mit Wasser besprüht. Denn sollte sie zu schnell aushärten, dann kann es sein, dass diese reißt und das kann man durch Besprühen vermeiden. Da bei uns aber der Tag und die Folgetage recht feucht waren, musste dies nicht gemacht werden. Wie auf den Bildern zu sehen ist, blieb die Bodenplatte recht feucht und ist mittlerweile gut durch gehärtet.

Über Weihnachten und Neujahr war erwartungsgemäß Pause. Diesen Monat gehts wohl weiter. Der grobe Plan sieht aktuell so aus:

  • Januar: Rohbau
  • Februar: Dachstuhl + Fenster
  • April: Strom + Telekom + Wasser
  • Juni: schlüsselfertig

Gibt natürlich vielmehr Details zu den unterschiedlichen Gewerken. Der Einfachheit halber hier mal weg gelassen. Dafür ist das Town & Country “Mein Haus” Portal recht interessant. Wir sind jetzt quasi zu 40% fertig 🙂

Town & Country Mein Haus Portal

 

Verwandte Artikel:

Please follow and like us:

Erfahrung #2 mit der Bauherren-Hotline der Telekom

Ich hatte letztens ja von meiner ersten Erfahrung #1 mit der Bauherren-Hotline der Telekom berichtet.  Es war eine recht positive Erfahrung und so ging bisher auch weiter. Vor ca. einer Woche, also ziemlich kurz nach Neujahr, wurde ich von – ich glaube – der selben Dame angerufen, mit der ich vorher schon telefoniert hatte. Sie meinte, dass sie alle meine Unterlagen bekommen haben und nun den Auftrag an das ausführende Unternehmen weiterleiten.

Nach meinem ersten Telefonat Mitte Dezember mit der Hotline, wurde mir gesagt, dass ich bald Post (E-Mail) bekomme. Die E-Mail kam auch wenige Tage später und darin wurden Dokumente nachgefragt:

  • Auftrag zur Herstellung des Hausanschlusses
  • Grundstücksnutzungsvertrag (GNV)
  • Lageplan

Der “Auftrag” ist quasi ein Formular, was ich unterschreiben durfte, um die Telekom auch zu beauftragen mir den Hausanschluss zu legen. Kostet im Moment €799, wenn die Anschlussbox im Haus installiert wird. Ist wohl angeblich kostenlos, wenn diese draußen angebracht wird aber das will ja eigentlich niemand.

Der Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) gibt der Telekom das Recht, das eigene Grundstück für den Hausanschluss zu nutzen. Denn der Anschlusskasten sowie die Zuleitungen beispielsweise bleiben ja im Besitz der Telekom. Sprich, die tauschen die auch aus, wenn sie defekt sind. Da deren Kasten aber auf meinem Grundstück ist, sollte ich denen das auch gestatten.

Der Lageplan wiederum gibt einfach an, wo das Haus liegt, wo in etwa der Anschluss hin soll und wo der Anschluss ans existierende Netz geschaltet werden kann.

Ich hatte ja alle Sachen zur Hand und konnte somit alles schnell ausfüllen und noch ein paar Tage vor Weihnachten raus schicken.

Die Bearbeitung hat dann ungefähr 2 Wochen gedauert. Wobei man feststellen muss, dass in diese 2 Wochen Weihnachten und Neujahr lagen. Von daher bin ich schonmal von der schnellen Bearbeitung beeindruckt.

Jetzt kam gerade nochmal eine offizielle Auftragsbestätigung per E-Mail sowie eine Nachricht, dass die ausführenden Unternehmen beauftragt werden.

Nett ist auch, dass man den aktuellen Bearbeitungsstatus auf der Bauherren Webseite der Telekom nachschauen kann. So sieht das im Moment aus:

Auf Basis unseres aktuellen Baustands können wir wohl so mit April für das Legen des Telekom und Strom Hausanschlusses rechnen. Ich bin ja mal gespannt, ob der Zeitplan grob eingehalten wird.

 

Verwandte Artikel:

Please follow and like us:

Erfahrung #1 mit der Bauherren-Hotline der Telekom

Wie bei jedem Hausbau, muss auch ich mich darum kümmern, dass wir die richtigen Anschlüsse bekommen. Bei uns sind das nur Wasser/Abwasser, Strom und Internet. Unser neues Baugebiet wurde allein von der Deutschen Telekom erschlossen und durch Nachfragen bei alternativen Anbietern, wurde mir versichert, dass nur die Telekom den Hausanschluss legen kann.

Der Hausanschluss von der Telekom kostet so ungefähr €800. Ein Hausanschluss per Kabel (z.B. KabelDeutschland/Vodafone) kostet wohl so um die €2000. Da liegt die Wahl dann doch schon bei der Telekom 😉

Es gibt hierfür den berühmt berüchtigten “Telekom Service für Bauherren” a.k.a. “Bauherren-Hotline“. Von unseren zukünftigen Nachbarn habe ich mittel-Gutes erfahren über diese Hotline. Somit habe ich mir überlegt doch mal etwas genauer zu recherchieren und ggf. doch früher zu beantragen.

Was andere sagen:

Um etwas mehr heraus zu finden, habe ich auf Facebook in einer Hausbau-Gruppe mal gefragt wie die Erfahrungen so sind. Die Ergebnisse waren nichts geringeres als erschreckend.

Es kamen Kommentare wie:

Alois sagte: “Früh genug beantragen.
Ich hab 2 Jahre gewartet.”

Isabell sagte: 🙄 furchtbar nervig!”

Christiane sagte: “Viel Zeit..hab nach 32 Minuten in der Schleife aufgelegt.”

Markus sagte: “Absolute Katastrophe! Erstmal musst du die Telekom beauftragen, dann sende die dir ein Schreiben das du unterschreiben muss wenn du den Auftrag doch nicht nimmst Entschädigung zahlen musst. Dann kommt dann nach 10 Wochen eine Firma und schaut sich die Gegebenheiten vor Ort an und macht dann eine Rechnung für die Telekom fertig und Telekom haut noch was drauf und dann bekommst du die Rechnung das ganze hat bei mir 11 Monate gedauert !”

Es gab aber auch Stimmen wie diese von Andy: “Hatten immer ein und dieselbe nette Ansprechpartnerin. Alles prima geklappt.”

Die Schlussfolgerung:

Somit habe ich gleich am selben Abend das Antragsformular ausgefüllt. Ich gebe dem anscheinend besser doch etwas mehr Zeit als ich dachte. Auch wenn noch nicht viel steht und wohl in den nächsten Wochen und über die Feiertage nicht mehr viel passiert, so braucht die gute Telekom wohl doch etwas mehr Vorlaufzeit.

Meine Erste Erfahrung mit der Bauherren-Hotline:

Nachdem ich gestern Abend innerhalb von 10 Minuten meine ersten Daten in deren Antragsformular eingegeben hatte, war ich erstmal beruhigt. “Es läuft” jetzt erstmal.

Heute morgen hat mich dann eine freundliche Dame angerufen, die noch etwas bzgl. meiner Adresse klären wollte und natürlich auch wissen wollte, ob ich denn auch an einem Vertrag bei der Telekom interessiert bin. Ja bin ich, denn erstens brauchen wir sowieso einen Vertrag und zweitens gibt es beim Anschluss eine €300 Gutschrift bzw. Ersparnis. Das lohnt sich schon. Sollte der Service nicht gut sein, kann ich ja nach 2 Jahren wieder kündigen und woanders hin wechseln.

Angeblich gibt es an unserem Bauplatz maximal 50MBit/s übers Kupferkabel. Glasfaser wurde da anscheinend noch nicht erfunden. Nun ja, das ist jedenfalls schonmal ein Fortschritt, denn vor einem halben Jahr war die offizielle maximale Geschwindigkeit 16MBit/s.

Wie dem auch sei, die gute Frau wollte noch etwas kurz checken bzgl. der möglichen Produkte und sich in 10 Minuten wieder melden. Daraus wurden 30 Minuten und als ich den Anruf ca. 2 Sekunden nachdem das Handy angefangen hat zu klingeln, abnehmen wollte, wurde der Anruf vom Anrufer beendet. Nun weiß ich leider nicht, was genau jetzt Sache ist. Vielleicht kommt ja in den nächsten Tagen noch was? Denn nächste Schritt wäre das Papier(!) Antragsformular auszufüllen, zu unterschreiben und mit weiteren benötigten Dokumenten (Grundstücksinfos, Lageplan, etc) zurück zu senden.

Kurz gesagt: Aller Anfang war einfach. Der Kontakt war nett. Im Moment hänge ich aber in der Luft. Ich bin gespannt wie das so weiter geht.

Verwandte Artikel:

Please follow and like us: